SV Bayer Uerdingen 08 e.V.

Eigengewächs Ben Reibel wechselt zum Rekordmeister

17.06.2017 // Wasserball

Das Bundesligateam des SV Bayer 08, hat einen weiteren Abgang zu vermelden! Mit Ben Reibel, wechselt ein Eigengewächs zur kommenden Saison  zum Rekordmeister Spandau Berlin!

Ben Reibel, Sohn von Olympionik Guido Reibel, fing unter Trainer Rene Reimann an Wasserball zu spielen und durchlief bis zu C-Jugend unsere Wasserballabteilung. In dieser Zeit, schaffte er in der U13 unter Trainer Bartek Luczak, die Deutsche Vizemeisterschaft. Aufgrund besserer Perspektiven in seiner Entwicklung, wechselte Ben zur U17 nach Duisburg, da diese in der damals neu gebildeten U17 Bundesliga antraten. Hier durchlief er ebenfalls sehr erfolgreiche Jahre und gewann 2013 und 2014 die Deutsche Meisterschaft mit der U19 des ASC Duisburgs. Desweiteren schaffte er dort den Sprung in den Bundesligakader, verließ diese aber nach einer Saison wieder, weil er dort als Jungspieler eher selten zum Zuge kam. Somit wechselte Ben in der Saison 2014/15 zurück zum SV Bayer Uerdingen 08. Zurück in Uerdingen, wuchs Reibel recht schnell zu Stammspieler der ersten Mannschaft heran. In der Saison 2015/16, hatte er großen Anteil am Vizepokaltitel (am grünen Tisch sogar Pokalsieger). Leider wurde auch Ben in der abgelaufenen Saison von Verletzungen und Krankheiten zurückgeworfen. Doch in den Play-downs gegen Plauen, spielte Ben trotz Verletzung  und hatte einen wichtigen Anteil am Klassenerhalt unserer Herren.

Rainer Hoppe: „Bei den zahlreichen Angeboten die Ben hatte, hat er mit Spandau eine sehr reife Entscheidung getroffen. Für den SV Bayer ist es schade einen Spieler wie ihn zu verlieren. Aber für die Nationalmannschaft wird sich Ben bei Spandau gut entwickeln und sein Potenzial abrufen.

Ben Reibel: „Die Entscheidung meinen Heimatverein Bayer zu verlassen ist mir alles andere als leicht gefallen. Ich werde alles hier in bester Erinnerung behalten.Spandau ist der größte Wasserballverein in Deutschland. Ich freue mich auf die neue Herausforderung und mein Studium. Ich sehe in Berlin die sportlich besten Perspektiven für mich. Ich werde unter professionellen Bedingungen trainieren  und international spielen könne.“

Wir wünschen dir auf deinem Weg alles Gute und hoffen dich bald wiedersehen zu können!